ufmrhy-start-zdoof-gelb.png
Ufernähe_Drohne_1.jpg
Ufm Rhy auf einen Blick:

Der Hochrhein zwischen Stein am Rhein und Schaffhausen ist einer der beliebtesten Flussabschnitte der Schweiz. Täglich bewegen sich unzählige Schwimmer, Gummiboote, Weidlinge, Kursschiffe und abenteuerliche Konstruktionen auf, im und ums Wasser. Damit alle aneinander vorbeikommen und niemand zu Schaden kommt, sollte man auf, im und ums Wasser den Kopf zumindest ab und an etwas einschalten. An sich ist’s ganz einfach:

  • Abstand halten (Nach Corona wohl kein Problem mehr) von Wiffen und Kursschiffen.

  • In Ufernähe bleiben, was das Abstandhalten eigentlich automatisch mit sich bringt.

  • Schwimmhilfen und (Gummi)Boote nicht zusammenbinden, um manövrierfähig zu bleiben.

  • Die Grüne Markierung auf den Wiffen bedeutet freie Fahrt für grosse Schiffe.

 
ufmrhy-start-zdoof-rot.png

Wieso eigentlich #zdoof?

Wasserspass auf dem Rhein ist für alle. Jung und Alt geniessen vor allem im Sommer das kühlende Nass. Leider passieren immer wieder Unfälle. In unzähligen Gesprächen mit den zuständigen Behörden stellte sich heraus, dass sich fast alle Unfälle vermeiden lassen, wenn man sich nicht „zdoof“ anstellt.

Anstatt mit dem Zeigfinger und mahnend/drohend Aufklärung zu betreiben, machen wir auf die Gefahren auf lockere und (hoffentlich) witzige Art aufmerksam. Damit wollen wir einen unaufgeregten Dialog führen, der dazu animieren soll, sich ein paar elementare Verhaltensregeln zu merken und im besten Fall weiterzuerzählen.

 
wiffe.jpg

Halte Abstand von Wiffen

Die Wiffen im Rhein dienen vor allem der Schifffahrt. Es sind Baumstämme. Die bewegen sich nicht, wenn viel Wasser kommt, und schon gar nicht, wenn man mit einem Schiff/Weidling/Gummiboot/Kayak/Gummiente reinfährt. Fährt man doch rein, geht’s sehr schnell bis man unter Wasser ist und in einen Wirbel hinter der Wiffe gerät. Im schlimmsten Fall wird man vom eigenen Gefährt erschlagen. Zum Glück lässt sich das sehr einfach vermeiden:

Halte Abstand von Wiffen und wenn man schon dabei ist auch von Kursschiffen.

 

Bleib in Ufernähe

Das hat viele Vorteile. Einerseits, hat’s in Ufernähe eher Schatten und ist somit in der Regel etwas kühler. Das Wasser ist weniger tief und man kommt viel schneller zur nächsten Grillstelle.

Wir sagen hier nicht, dass es in Ufernähe keine Unfälle geben kann, aber die Chance, dass etwas passiert, ist viel kleiner.

So sind die grossen Gefahren wie Kursschiffe und Wiffen in der Regel nicht in der Nähe und schlechtere Schwimmer kommen besser aus dem Wasser

Ufernaehe.jpg
Abstand_edited.jpg

Unabhängig beweglicher

Gemeinsam mit Familie und Freunden ist der Rhein noch schöner als sonst schon.

Wir wissen das.

Es macht einfach viel mehr Spass, sich auf dem Wasser treiben zu lassen und gemeinsame Erinnerungen zu sammeln. Dagegen ist nichts einzuwenden.

Aber hier zeigt sich, dass man sich oftmals zu stark binden möchte.

 

Ganz konkret heisst das: Bindet Eure Boote/Kanus/Schwimmhilfen bitte nicht zusammen. Damit wird man manövrierunfähig und es passieren schneller schlimme Dinge.

Grün ist Gross

Auf den Wiffen im Rhein hat’s Tafeln. Diese Zeigen den Kursschiffen und dir den Weg. Es ist ganz einfach zu merken: Grün ist Gross. Auf der grünen Seite der Tafel fahren die Kursschiffe, und da die in der Regel grösser und damit auch stärker sind als Du, denk an Regel 1: Halte Abstand. Wenn immer möglich, fahre nicht auf der grünen Seite der Wiffe. Sollte das mal nicht möglich sein, keine Panik, im Zweifelsfall einfach Abstand halten und in Ufernähe bleiben.

kursschiff.jpg

Ganz Offiziell

Hinter Ufm Rhy stehen die Schaffhauser Polizei, die Schiffahrtsgesellschaft Untersse und Rhein, die Kantonspolizei Thurgau, die Polizei Baden Württemberg und für die Umsetzung die Eclipse Studios

 
SH_Polizei_Logo.jpg

Schaffhauser Polizei

Kantonspolizei_Thurgau.jpeg

Kantonspolizei Thurgau

Polizei_Baden_Wuerttemberg.jpeg

Polizei Baden Württemberg

untersee und rhein.png

Schiffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein

Eclipse_Studios.jpeg

Eclipse Studios GmbH

Kontakt

©2020 ufm rhy.